Impressum & AGB

Inhaberin: Luisa Schneider

Am Kabutzenhof 11
18057 Rostock

Telefon: +49-176 28803871
E-Mail: kontakt@fotografie-schneider.com

Ust-IDNr. 079/24118193

Vertreten durch: Luisa Schneider

Gericht: Rostock

Veröffentlichte Fotos: ausschließlich Fotos mit Rechten von Luisa Schneider
Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 10 Absatz 3 MDStV: Luisa Schneider


Hochzeitsanzahlungen & Corona

Kunden, die Anzahlungen für die Buchung ihrer Hochzeitsveranstaltung im Jahr 2020 vorgenommen haben, die nun aufgrund des Coronavirus abgesagt werden müssen, können diese Anzahlung als Wertgutschein bei Fotografie Schneider betrachten. Das bedeutet der Gutschein kann ab sofort und innerhalb von 2 Jahren für ein beliebiges Shooting eingesetzt werden. Im günstigsten Fall wird die Hochzeit noch in 2020 oder 2021 nachgeholt und die Zusammenarbeit findet wie geplant statt.

Allgemeine Geschäftsbedingungen / AGB des Fotografen-Handwerks (Bundesanzeiger Nr. 88 v. 15.05. 02 – Seite 10.436)
I. Allgemeines
1. Die nachfolgenden AGB gelten für alle dem Fotografen erteilten Aufträge. Sie gelten als vereinbart, wenn ihnen nichtumgehend widersprochen wird.
2. Fotos im Sinne dieser AGB sind alle vom Fotografen hergestellten Produkte, gleich in welcher technischen Form oderin welchem Medium sie erstellt wurden oder vorliegen. (Negative, Dia-Positive, Papierbilder, Still-Videos, elektronischeStehbilder in digitalisierter Form, Videos usw.
II. Urheberrecht
1. Dem Fotografen steht das Urheberrecht an den Fotos nach Massgabe des Urheberrechtsgesetzes zu.
2. Die vom Fotografen hergestellten Fotos sind grundsätzlich nur für den eigenen Gebrauch des Auftraggebers bestimmt.
3. Überträgt der Fotograf Nutzungsrechte an seinen Fotos, ist - sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart wurde jeweils nur das einfache Nutzungsrecht übertragen. Eine Weitergabe von Nutzungsrechten bedarf der besonderenVereinbarung.
4. Die Nutzungsrechte gehen erst über nach vollständiger Bezahlung des Honorars an den Fotografen.
5. Der Besteller eines Fotos i.S. vom § 60 UrhG hat kein Recht, das Foto zu vervielfältigen und zu verbreiten, wenn nicht die entsprechenden Nutzungsrechte übertragen worden sind. § 60 UrhG wird ausdrücklich abbedungen.
6. Bei der Verwertung der Fotos kann der Fotograf, sofern nichts anderes vereinbart wurde, verlangen, als Urheber des Fotos genannt zu werden. Eine Verletzung des Rechts auf Namensnennungberechtigt den Fotografen zum Schadensersatz.
7. Die Originalfotos verbleiben beim Fotografen. Eine Herausgabe der Originalfotos an den Auftraggeber erfolgt nur bei gesonderter Vereinbarung.
III. Vergütung, Eigentumsvorbehalt
1. Für die Herstellung der Fotos wird ein Honorar als Stundensatz, Tagessatz oder vereinbarte Pauschale zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer berechnet; Nebenkosten (Reisekosten, Modellhonorare, Spesen, Requisiten, Labor- und Materialkosten, Studiomieten etc.) sind vom Auftraggeber zu tragen. Gegenüber Endverbrauchern weist der Fotograf die Endpreise inkl. Mehrwertsteuer aus.
2. Fällige Rechnungen sind innerhalb des angegebenen Zeitraumes zu begleichen. Dem Fotografen bleibt vorbehalten, den Verzug durch Erteilung einer nach Fälligkeit zugehenden Mahnung zu einem früheren Zeitpunkt herbeizuführen.
3. Bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises bleiben die gelieferten Fotos Eigentum des Fotografen.
4. Hat der Auftraggeber dem Fotografen keine ausdrücklichen Weisungen hinsichtlich der Gestaltung der Fotos gegeben, so sind Reklamationen bezüglich der Bildauffassung sowie der künstlerisch-technischen Gestaltung ausgeschlossen. Wünscht der Auftraggeber während oder nach der Aufnahmeproduktion Änderungen, so hat er die Mehrkosten zu tragen. Der Fotograf behält den Vergütungs-Anspruch für bereits begonnene Arbeiten.
III. Nebenpflichten
1. Der Auftraggeber versichert, dass er an allen dem Fotografen übergebenen Vorlagen das Vervielfältigungs- und Verbreitungsrecht sowie bei Personenfotos die Einwilligung der abgebildeten Personen zur Veröffentlichung, Vervielfältigung und Verbreitung besitzt. Ersatzansprüche Dritter, die auf der Verletzung dieser Pflicht beruhen, trägt der Auftraggeber.
2. Liefertermine für Fotos sind nur dann verbindlich, wenn sie ausdrücklich vom Fotografen bestätigt worden sind. Der Fotograf haftet für Fristüberschreitung nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit.
VII. Datenschutz
Zum Geschäftsverkehr erforderliche personenbezogene Daten des Auftraggebers können gespeichert werden. Der Fotograf verpflichtet sich, alle ihm im Rahmen des Auftrages bekannt gewordenen Informationen vertraulich zu behandeln.
VIII. Digitale Fotografie
1. Die Digitalisierung, Speicherung und Vervielfältigung der Fotos des Fotografen auf Datenträgern aller Art bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Fotografen, es sei denn die Nutzungsrechte wurde abgetreten.
2. Für die Veröffentlichung von Fotos mit Personenabbildung von Auftraggebern auf Onlinewerbeportalen (Website, Facebook u.A.) und Druckmedien (Flyer, Visitenkarten, Anzeigen) durch den Fotografen bedarf es einer mündlichen Absprache mit dem Auftraggeber. Der Auftraggeber hat das Recht, auf eine schriftliche Vereinbarung über die Konditionen der Veröffentlichung oder der Nichtveröffentlichung seiner Fotos zu bestehen. Hierauf hat der Fotograf immer mündlich hinzuweisen.
IX. Bildbearbeitung
1. Die Bearbeitung von Fotos des Fotografen und ihre Vervielfältigung und Verbreitung, analog oder digital, bedarf der vorherigen Zustimmung des Fotografen. Entsteht durch Foto-Composing, Montage oder sonstige elektronische Manipulation ein neues Werk, ist dieses mit [M] zu kennzeichnen. Die Urheber der verwendeten Werke und der Urheber des neuen Werkes sind Miturheber im Sinne des §8UrhG.
2. Der Auftraggeber ist verpflichtet, Fotos des Fotografen digital so zu speichern und zu kopieren, dass der Name des Fotografen mit den Bilddaten elektronisch verknüpft wird.
3. Der Auftraggeber ist verpflichtet, diese elektronische Verknüpfung so vorzunehmen, dass sie bei jeder Art von Datenübertragung, bei jeder Wiedergabe auf Bildschirmen, bei allen Arten von Projektionen, insbesondere bei jeder öffentlichen Wiedergabe, erhalten bleibt und der Fotograf als Urheber der Bilder klar und eindeutig identifizierbar ist.
4. Der Auftraggeber versichert, dass er dazu berechtigt ist, den Fotografen mit der elektronischen Bearbeitung fremder Fotos zu beauftragen, wenn er einen solchen Auftrag erteilt. Er stellt den Fotografen von allen Ansprüchen Dritter frei, die auf der Verletzung dieser Pflicht beruhen.
X. Nutzung und Verbreitung
1. Die Verbreitung von Fotos des Fotografen im Internet und in Intranets, in Online-Datenbanken, in elektronischen Archiven, die nicht nur für den internen Gebrauch des Autraggebers bestimmt sind, auf Diskette, CD-ROM oder ähnlichen Datenträgern ist nur aufgrund einer besonderen Vereinbarung zwischen dem Fotografen und dem Auftraggeber gestattet.
2. Die Weitergabe digitalisierter Lichtbilder im Internet und in Intranets und auf Datenträgern und Geräten, die zur öffentlichen Wiedergabe auf Bildschirmen oder zur Herstellung von Soft- und Hardcopies geeignet sind, bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Fotografen, sofern Nutzungsrechte nicht übertragen wurden.
3. Gefahr und Kosten des Transports von Datenträgern, Dateien und Daten online und offline liegen beim Auftraggeber; die Art und Weise der Übermittlung kann der Auftragnehmer bestimmen.

X. Schlussbestimmungen

Für jeden vereinbarten Termin wird wenn nicht anders vereinbart, eine Anzahlung verlangt.
Diese ist innerhalb von drei Tagen nach letztendlicher Terminabsprache zu überweisen, sollte diese nur mündlich stattgefunden haben. Andernfalls ist das Fälligkeitsdatum auf der Auftragsbestätigung festgehalten.
Wird ein Termin zum Fotoshooting vor vereinbarter Terminzeit durch einen Anruf abgesagt, so wird die Anzahlung nicht zurückgezahlt, kann aber bei erneuter Terminvereinbarung, sollte diese innerhalb von 12 Monaten stattfinden, verrechnet werden. Diese Entscheidung liegt beim Fotografen. Sollte es zum Nichterscheinen des Auftraggebers kommen, wird die Anzahlung einbehalten.
Gutscheine sind innerhalb von 12 Monaten einzulösen.

Hochzeitsbuchungen sind mit Durchführung der Anzahlung fest gebucht. Der Fotograf verpflichtet sich den Auftrag wahrzunehmen.
Sollte eine Hochzeit durch den Kunden abgesagt werden, unabhängig davon, wie weit entfernt das Hochzeitsdatum liegt, so verbleibt die Anzahlung dem Fotografen. Wir bitten an dieser Stelle um Verständnis, da im Zeitraum zwischen Buchung und Absage andere Aufträge abgelehnt werden mussten.
Die Anzahlung kann an den Kunden zurück gehen, sollte der Fotograf einen Auftrag mit gleichem Umfang für das Datum erhalten.
Gutscheine werden nicht ersatzweise ausgestellt. Bei Absage ab zwei Monaten vor dem Hochzeitstermin ist der gesamte vereinbarte Betrag fällig, der Kunde erhält eine Rechnung.
Um einen Hochzeitstermin zu garantieren werden beim mittleren und großen Hochzeitspaket 50% des Gesamtbetrages angezahlt, beim kleinen 80%. Die restliche Summe ist in Bar am Hochzeitsdatum fällig. Hiernach verpflichtet sich der Fotograf zur Übergabe des Materials innerhalb von 4 Wochen. Im Anschluss hat der Auftraggeber 10 Tage Zeit, eventuelle Änderungen oder Wünsche zu äußern.
Sollte es zu einem Nichterscheinen des Fotografen kommen, so verpflichtet sich dieser alles zu versuchen, um Ersatz mit gleichem Preis - Leistungsverhältnis zu organisieren, für diesen Fall sind drei Fachkollegen vorgemerkt. Sollte dies trotz aller Bemühungen nicht umsetzbar sein, so erhält der Kunde sämtliche Zahlungen umgehend zurück. (Dieser Fall ist in 10 Jahren noch nie eingetreten!)

Der Kunde hat nicht das Recht, die Fotos zu digitalen oder printmedienähnliche Werbezwecken zu nutzen. Eine Veröffentlichung der Bilder ist nur auf Portalen wie Facebook gestattet. Veröffentlichungen in Printmedien sind mit dem Fotografen abzustimmen.
Verstöße gegen die AGBs werden mit rechtlichen Schritten beantwortet.